Patientenverfügung

Warum ist die Patientenverfügung wichtig?

 

Es gibt Entscheidungen, die jeder für sich selbst treffen sollte. Die Wahl der medizinischen Behandlung ist eine davon. Doch es kann passieren, dass Sie im entscheidenden Moment nicht mehr in der Lage sind, sich dazu zu äußern.

Deshalb sollten Sie rechtzeitig eine Patientenverfügung erstellen und Ihren eigenen Willen darin festhalten – spätestens, wenn Sie schwer erkranken oder eine Operation bevorsteht. Der behandelnde Arzt kann dann im Notfall die richtigen Entscheidungen treffen.

  • Sie sichern Ihre Lebensqualität

Jeder Mensch hat eigene Prioritäten. Mit einer Patientenverfügung entscheiden Sie selbst, an welchem Punkt Ihnen die Qualität Ihres Lebens wichtiger wird als seine Länge.

  • Sie bewahren Ihre Selbstbestimmung

Sie legen selbst fest, welche Maßnahmen für Sie vertretbar sind und welche Sie ablehnen. Das sichert Ihnen ein Lebensende in Würde – sogar auf der Intensivstation.

  • Sie schützen Ihre Familie

Nichts ist schwerer für die eigene Familie, als Entscheidungen über Leben und Tod für Sie zu treffen. Eine Patientenverfügung nimmt Ihren Liebsten diese Sorgen ab.

Klinik

Für wen eignet sich die Patientenverfügung?

Jeder Mensch kann durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall in eine Situation geraten, in der er seinen Willen nicht mehr kommunizieren kann.

Mit einer ausgefüllten Patientenverfügung geben Sie behandelnden Ärzten und Pflegepersonal wichtige Informationen zu Ihren medizinischen Behandlungswünschen.

Deshalb ist es für alle Menschen wichtig, dieses Formular zu erstellen – egal ob sie jung oder alt, krank oder gesund sind. Sie müssen dazu lediglich volljährig sein.

Was kostet eine Patientenverfügung?

Eine Patientenverfügung können Sie bei vielen Online-Anbietern als kostenfreies Formular eigenständig ausfüllen und ausdrucken. So auch bei meinem Kooperationspartner November:

Sollten Sie meine Hilfe bei dem Erstellen einer Patientenverfügung in Anspruch nehmen wollen, berechne ich dafür einmalig 49,- € inkl. MWSt. Bei der Erstellung mehrerer Vorsorgeschriftstücken berechne ich für jede weitere Verfügung/Vollmacht 50 %.

Ergänzende Dokumente

Es ist empfehlenswert, zusätzlich zur Patientenverfügung auch eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung aufzusetzen. In diesen Dokumenten legen Sie fest, wer Sie in einer Notsituation rechtlich vertreten und wichtige Entscheidungen für Sie treffen darf. Diese Vertrauensperson kann Sie auch gegenüber den behandelnden Ärzten und Pflegepersonal vertreten.

Was ist der Unterschied?

Vorsorgevollmacht

Wer trifft die Entscheidungen?

Sie legen fest, wer in einer Notsituation stellvertretend Entscheidungen für Sie treffen soll

Betreuungsverfügung

Sie schlagen vor, wer in einer Notsituation stellvertretend Entscheidungen für Sie treffen soll

Patientenverfügung

Sie treffen eigene Entscheidungen und halten diese für Notsituationen fest

Was deckt die Verfügung ab?

Alle regelungsbedürftigen Angelegenheiten

Alle regelungsbedürftigen Angelegenheiten

Fragen der medizinischen Behandlung

Wer bestimmt die Befugnisse?

Sie selbst

Das Betreuungsgericht

Sie selbst

Für wen ist die Verfügung geeignet?

Für jeden, auch als Ergänzung zur Patientenverfügung

Ergänzung bzw. Alternative zur Vorsorgevollmacht

Für jeden

Wer kontrolliert die Ausführung?

Vertrauensperson entscheidet allein und unabhängig

Betreuer wird gerichtlich bestätigt und kontrolliert

Vertrauensperson oder gesetzlicher Betreuer

Wann ist die Verfügung rechtskräftig?

Mit Unterschrift gültig und rechtlich verbindlich

Nur eine Empfehlung.
Betreuer muss vom Gericht bestätigt werden

Mit Unterschrift gültig und rechtlich verbindlich

Voraussetzung

Verfasser muss voll
geschäftsfähig sein

Verfasser muss nicht voll geschäftsfähig sein

Verfasser muss voll
geschäftsfähig sein

Ich berate Sie gerne, um die Vorkehrungen zu treffen, die Sie benötigen und begleite Sie bei Bedarf zu einem Notar (keine Rechtsberatung).
 
Rufen Sie mich an:

0163 - 64 5 64 94