Abwicklung der Erbschaft & Testamentsvollstreckung

Für die Abwicklung einer Erbschaft sind oftmals viele Dinge zu beachten. Die wichtigsten davon sind die Beantragung des Erbscheins, das Verfahren einer Testamentsvollstreckung und die Erstellung eines Nachlassverzeichnisses. Da viele Betroffene in der Zeit der Trauer noch ganz andere Dinge im Kopf haben und in der Regel grundsätzlich nicht mit dieser bürokratischen Materie vertraut sind, helfe ich Ihnen gerne.

Teilungsversteigerung in der Erbengemeinschaft

Die Teilungsversteigerung ist eine ganz spezielle Art der Zwangsversteigerung, die auf die Aufteilung eines Erlöses für ein Grundstück, einer Immobilie oder anderer Güter unter Miteigentümern abzielt. Im Falle der Erbengemeinschaft spielt diese Versteigerungsform eine Rolle, wenn einer der Miterben eine Erbauseinandersetzung über eine Immobilie anstrebt, weil die Miterben untereinander zu keiner Einigung finden.

Erbenermittlung – Fristen & Dauer & Kosten

Der Gedanke an die Endlichkeit unseres Lebens ist nicht angenehm, und so schieben wir ihn nur allzu gern weit von uns. Der Tod – er liegt in weiter Ferne; Zeit, ein Testament aufzusetzen, bleibt uns noch genug. Doch woher wissen wir, wann der „richtige“ Zeitpunkt gekommen ist? Was, wenn der Tod plötzlich – etwa infolge eines Unfalls oder einer akuten Erkrankung – eintritt? Was geschieht dann?

Vermögensübertragung zu Lebzeiten

Normalform der Vermögensnachfolge ist die Erbfolge. Grundsätzlich trennt man sich von seinem Vermögen zu Lebzeiten nicht. Die lebzeitige Vermögensübertragung in Form von Schenkung und eines Schenkungsvertrages sollte wohlüberlegt werden und bedarf der besonderen Rechtfertigung.

DAS TESTAMENT

INHALT & ANFECHTUNG

Das bedeutendste und meist gebrauchte Gestaltungsform einer letztwilligen Verfügung ist das Testament. Es erlaubt dem Erblasser, weitreichend auf den Erbgang Einfluss zu nehmen. Der Erblasser kann jenseits der guten Sitten alles als Nachlass bestimmen, was ihm in den Sinn kommt. So darf er grundsätzlich sein Vermögen und Vermächtnis demjenigen hinterlassen, den er privilegieren will (ganz gleich, ob dies der regionale Angelverein, seine Studentenverbindung oder eine sonstige gemeinnützige Organisation ist). Auf seine Verwandten oder seinen Ehegatten muss der Erblasser folglich keine Rücksicht nehmen, obwohl er dies in den allermeisten Fällen dennoch tun wird.